2. Phase: Der Workshop


Der Katalog-Workshop: Neue Erkenntnisse gewinnen und Chancen nutzen!

Die Diskussion mit dem Projektteam im Rahmen eines Workshops zum Katalog bringt immer wieder neue Impulse. Dabei unterstützt die Präsentation der Katalog-Analyse mit einer neutralen Bewertung und innovativen Impulsen. Im Workshop arbeiten wir mit Ihnen an konzeptionellen Alternativ-Ansätzen, an der Optimierung inhaltlich beschreibenden Produktinformationen bis hin zu einer Performance-Optimierung in den Prozessen der Katalogerstellung. Alle Themen stehen in einem Katalog-Workshop auf dem Prüfstand und können mit uns diskutiert werden.

   

  • Verortung und Stellenwert des Print-Kataloges in der bestehenden Publikationslandschaft
  • Zielgruppe und ihre Informationsbedarfe an einen Print-Katalog  
  • Produktportfolio-Qualifizierung – Welche Produkte sollten in den Katalog aufgenommen werden und welche brauchen eine besondere Inszenierung?
  • Struktur und Inhalte – Hauptkatalog oder Teilkatalog?
  • Informationstiefe der Produktinformationen 

  • Erarbeitung der Alleinstellungsmerkmale und Anwendernutzen 
  • Qualifizieren der Datenquellen bzw. Daten-Lieferanten und Ermittlung der Daten-Qualität und -Granularität
  • Analyse des bestehenden Workflows zur Katalog-erstellung und Sammeln von Optimierungspotenzialen
  • Aktuelle und potenzielle crossmediale Vernetzung des Print-Kataloges in den flankierenden Medienkanälen

   

Aus diesem gemeinsamen Arbeiten heraus ergeben sich immer wieder neue Chancen und Potenziale. Am Ende steht ein konkretes Anforderungsprofil für Ihren Katalog, entsprechend Ihren strategischen Vertriebszielen, den Informationsbedarfen Ihrer Zielgruppe – und den Impulsen aus Ihrem Entscheiderkreis. 

Außerdem qualifizieren Sie die Key-Produkte, entwickeln eine Strategie für Cross- und Up-Selling und erschließen so Wege zum Verkauf der für Sie relevanten Produkte.

 

Sie wünschen ebenfalls einen Katalog-Workshop? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. 


Wer soll da noch den Überblick behalten?
Neben den strategischen und konzeptionellen Workshop-Themen beleuchten wir häufig auch die Prozesse, Dateninseln und IT-Systeme, die im Bereich der Produktkommunikation zum Einsatz kommen. Weiter zunehmende Medienkanäle und Vertriebsplattformen mit stetig wachsender Anzahl an Datenlieferanten führen vielfach zu Datenredundanzen und Schnittstellenproblemen.

 

Die P7-Daten-Analysten nehmen die Ist-Situation auf, strukturieren neu und überführen die Produktdaten in ein zukunftsweisendes Datenkonzept. Zielsetzung eines solchen Datenkonzeptes ist das Zusammenführen aller publikationsrelevanten Produktdaten in eine zentrale Datenbank, sogenannte PIM-Systeme (Produkt-Informations-Management). Damit bilden PIM-Systeme die Zentrale Produktinformationsquelle für alle Publikationsarten. Auch Mitarbeiter bekommen Zugriff auf diese PIM-Systeme und können diese Plattform als Wissenspool sinnvoll im Alltag nutzen.